Mehrere PartnerInnen der Region haben sich zusammengetan und bieten nun mit „UFFBASSE“ eine Vortrags- und Diskussionsreihe zu unterschiedlichen Themen im Bereich Prävention an. Mit diesem Angebot möchten die PartnerInnen für die Herausforderungen unserer heutigen durch Digitalisierung geprägten Zeit sensibilisieren, die Kompetenzen von Menschen stärken und professionell ihr Handlungswissen erweitern.

 

 

„UFFBASSE“ bietet zudem ein vielfältiges professionelles Netzwerk zur Unterstützung in unterschiedlichen Präventionsbereichen, das seit Jahren in der Rhein-Neckar-Region wirkt.

 

 

 

Die beteiligten Partnerinnen und Partner sind:

 

Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e. V.

 

Sicheres Heidelberg e. V.

 

WEISSER RING e. V.

 

Pädagogische Hochschule Heidelberg

 

Medienzentrum Heidelberg

 

Polizeipräsidium Mannheim –Referat Prävention

 

Alle Veranstaltungen finden online statt. Eine Teilnahme ist ohne vorherige Anmeldung und kostenfrei möglich.

 

Unterstützt durch die Stadt Heidelberg, Amt für Chancengleichheit und Mosaik Deutschland e. V. im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" des Bundeministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. 

 

Medien- aber sicher!                                                                                                   Dienstag, 13. Juli 2021, 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Kinder kommen immer früher mit digitalen Medien in Berührung. Sie wecken ihre Neugier und ihre Phantasie. Eltern stehen vor einer großen Herausforderung. Medien durchdringen alle Lebensbereiche und beeinflussen in hohem Maße die Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern. Oft führt dies bei Eltern zu Verunsicherung. Sie fragen sich, welche medienpädagogische Verantwortung ihnen zukommt und wie sie ihren Kindern mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Wichtig ist zu wissen, wie Kinder Medieninhalte wahrnehmen, was bei ihnen Ängste auslösen und sie überfordern kann.

 

Zielgruppen: Eltern, Lehrkräfte, Schulleitungen, Sozialarbeitende, Jugendarbeitende und alle Interessierten

Referenten:                                                                                                                          Anja Kegler, Mediennetzwerk Rhein-Neckar/Heidelberg                             Günther Bubenitschek, Landespräventionsbeauftragter Weisser Ring e.V.

Die Veranstaltung ist beendet. Die Präsentation können Sie nachfolgend herunterladen.

Download
Medien - aber sicher!
210713_Uffbasse_Medien aber sicher.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Mediensuchtprävention in Zeiten von Corona                                          Dienstag, 15. Juni 2021, 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Schulschließungen, Kontaktverbote und eingeschränkte Freizeitaktivitäten – das sind Maßnahmen, die den Alltag vieler Menschen und insbesondere von Kindern und Jugendlichen aktuell prägen. Ihre Möglichkeiten in der realen Welt sind deutlich reduziert und die Nutzung von Medien in der digitalisierten Welt wird in diesen Zeiten unentbehrlich. Gleichzeitig steigt die Gefahr für eine riskante bzw. pathologische Nutzung von digitalen Medien.
In dieser Veranstaltung soll es darum gehen:
-Ab wann spricht man von einer Mediensucht?
-Welche Auswirkungen zeigen sich durch die aktuelle Situation?
-Was sind konkrete Handlungsempfehlungen für Eltern?
-Welche Möglichkeiten bietet das Projekt PROTECT der PH Heidelberg?

 

Zielgruppen: Eltern, Lehrkräfte, Schulleitungen, Sozialarbeitende, Jugendarbeitende und alle Interessierten

Referentinnen:                                                                                                                       Janika Eschrig, Ina Neumann, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Die Veranstaltung ist beendet. Die Präsentation können sie nachfolgend herunterladen.

Download
Mediensuchtprävention in Zeiten von Corona
Präsentation_Uffbasse_Mediensuchtprävent
Adobe Acrobat Dokument 4.5 MB

(Cyber-)Stalking                                                                                                                         Montag, 17. Mai 2021, 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr

„Stalking“ bezeichnet das beabsichtigte und wiederholte Verfolgen und Belästigen eines Menschen, so dass dessen Sicherheit bedroht und seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt wird. Aber nicht nur durch Auflauern an der Straßenecke oder in Form von unliebsamen Briefen, sondern auch im Netz findet Stalking statt, beschrieben als Cyberstalking.  Die Facetten des Cyberstalking sind vielschichtig und beinhalten bedrängende Handlungen, mittels technischer Kommunikationsmittel, wie beispielhaft dem Handy, dem Internet oder Mails. Diese wiederkehrenden Belästigungen finden häufig in Kombination mit Angriffen im analogen Raum statt. Die Stalkerin oder der Stalker hat das Ziel, Macht und Kontrolle über eine andere Person zu erlangen.
Im Rahmen der Veranstaltung sollen polizeiliche Interventionsmaßnahmen sowie mögliche Präventions- und Verhaltenstipps zu (Cyber-)Stalking aufgezeigt werden. 

 

Zielgruppen: Eltern, Lehrkräfte, Schulleitungen, Sozialarbeitende, Jugendarbeitende und alle Interessierte

 

Referentin:                                                                                                                          Tanja Kramper, Polizeipräsidium Mannheim

Die Veranstaltung ist beendet. Die Präsentation können Sie nachfolgend herunterladen.

Download
Vortrag (Cyber-) Stalking
UFFBASSE - Cyber Stalking.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.0 MB

Fake News

Donnerstag, 25. Februar, 14.30 Uhr bis 17:00 Uhr

In diesem Distanzlern-Fortbildungsangebot wird anhand von Beispielen aus dem Internet, den öffentlichen Medien und der Werbung der Frage nachgegangen, wie Bilder auf uns wirken und wie unsere Wahrnehmung beeinflusst werden kann. Dabei wird in Augenschein genommen, was technisch derzeit alles möglich ist und welche Auswirkungen diese Möglichkeiten gesellschaftlich haben können.
Darüber hinaus wird betrachtet, welche Mechanismen bei der Meinungsbildung greifen können und woran wir erkennen können, wenn wir möglicherweise beeinflusst werden sollen. In diesem Kontext werden unter anderem Phänomene wie „Echokammern“, „Filterblasen“ oder „Big Data“ thematisiert.

Zielgruppen: Lehrkräfte der Sek 1 und 2 an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, Schulleitungen, Schulsozialarbeitende, Erziehungsverantwortliche, weitere am Thema Interessierte

Referentin: Isabelle Evers, Medienzentrum Heidelberg

Die Veranstaltung ist beendet.

Fragen zum Thema beantwortet Ihnen die Referentin Frau Evers vom Medienzentrum Heidelberg.


Mit THEO sicher im Netz - Präventionsangebot für Grundschulen

Dienstag, 9. Februar, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Die UN-Kinderrechtskonvention fordert für Kinder eine kreative, kritische und sichere Internetnutzung. Die Eckpfeiler bilden hierbei der Zugang zum Internet, das Recht auf Meinungs- und Informationsfreiheit, das Recht auf Versammlung und Vereinigung sowie Teilhabe und Spiel. Sie haben Anspruch auf den Schutz ihrer Privatsphäre durch angemessenen Datenschutz. Schließlich hat jedes Kind das Recht auf Bildung und das Erlernen von Medienkompetenz. Gerahmt werden diese Kinderrechte durch das Recht auf Schutz und Sicherheit.

An diesen zentralen Forderungen setzt das Präventionsprogramm „Mit THEO sicher im Netz“ an.

Internetnutzung, Surfen, digitales Spielen, Fernsehen! Kinder wachsen heute selbstverständlich mit digitalen Medien auf. Gerade durch die aktuelle Situation wird diese Situation weiter verstärkt. Das familiäre Umfeld spielt dabei eine wichtige Rolle, wenn es um den richtigen Umgang mit Medien geht. Grundschulkinder nutzen schon regelmäßig das Internet und viele bekommen im Laufe ihrer Grundschulzeit ein eigenes Mobiltelefon. Aber oft fehlen Grundschulkindern noch die Kompetenzen, Chancen und Risiken ihrer Handy- bzw. Smartphonenutzung richtig einschätzen zu können. Damit Kinder ihre Rechte auch sicher wahrnehmen können, müssen sie begleitet werden. In interaktiven Workshops mit den Schwerpunkten Ethik, Datenschutz, Technik, Gefahren, Sicherheit, werden die Kinder dazu befähigt, altersgerecht ihre Chancen zu nutzen und dabei Risiken zu vermeiden.

 

Entwickelt wurde das Präventionsprogramm für Theo, einer Initiative mit globalen Lern-, Spiel- und Kreativangeboten kleine Köpfe. Er gibt Kindern die Orientierung in einer komplexen Welt und schafft Räume, um Bildung für eine nachhaltige Entwicklung frühzeitig in den Unterricht einzuführen. Weitere Infos hierzu unter: https://www.mytheo.tv

 

Zielguppen: Erziehungsverantwortlichen, Lehrkräfte, Schulleitungen, Sozialarbeitende sowie weitere interessierte Personen

Referenten:                                                                                                                          Anja Kegler, Mediennetzwerk Rhein-Neckar/Heidelberg                             Günther Bubenitschek, Landespräventionsbeauftragter Weisser Ring e.V.

Die Veranstaltung ist beendet. Hier finden Sie den Zeitungsartikel zur Veranstaltung:

Download
Artikel Rhein-Neckar-Zeitung vom 02.03.2021
RNZ_02032021.JPG
JPG Bild 395.6 KB

Mediensuchtprävention - PROTECT Training

Dienstag, 15. Dezember 2020, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Wenn Kinder und Jugendliche das Internet oder Computerspiele so exzessiv nutzen, dass ihre Lebensqualität auf sozialer, psychischer und körperlicher Ebene beeinträchtig ist, spricht man von Internet- oder Computerspielabhängigkeit. Betroffene haben häufig Probleme, ihren Alltag zu bewältigen und gefährden nicht nur ihre sozialen Beziehungen, sondern auch ihre schulischen und beruflichen Perspektiven.

 

Zur Prävention von übermäßigem Mediengebrauch wurde an der PH Heidelberg das Trainingsprogramm PROTECT („Professioneller Umgang mit technischen Medien“) für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren entwickelt, welches im Rahmen dieser Veranstaltung kurz vorgestellt werden soll. Es wird außerdem unser aktuelles Projekt vorgestellt, das darauf abzielt, dieses Präventionsangebot in den Schulen in Baden-Württemberg nachhaltig zu etablieren. Dieses Angebot richtet sich an Suchtfachkräfte in Baden-Württemberg sowie an weiterführende Schulen.

 

Zielgruppen: Schulleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit, Jugendarbeit, Fachkräfte der Suchtprävention, Eltern und  Interessierte ...

Referentin:                                                                                                                               Janika Eschrig, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Die Veranstaltung ist beendet. Sie finden hier die Präsentation zum Download: 

Download
Präsentation des Vortrags zur Mediensuchtprävention
Präsentation_Uffbasse_Mediensuchtprävent
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB

Stopp Cybermobbing!

Dienstag, 8. Dezember 2020, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

 

„Cyber-Mobbing“ beeinflusst zunehmend das soziale Klima in Schulen. Neben Schülern gehören auch Lehrer zu den Betroffenen. Schon eine unbedachte Mediennutzung kann zur Ausgrenzung führen.

 

Warum gibt es Cybermobbing? Wie reagieren Betroffene? Was lässt sich dagegen tun? Welche rechtlichen Hintergründe gibt es? Wie kann einem Mitschüler geholfen werden? Dieses Online-Seminar stellt sich der Herausforderung der Zeit und zeigt Möglichkeiten im Umgang mit Cyber-Mobbing auf.

 

Zielgruppen: Schulleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit, Eltern, Interessierte ...

Heranführung pädagogischer Fachkräfte an das Thema "Cyber-Mobbing" sowie die Auseinandersetzung mit Interventionsmaßnahmen und Präventionsstrategien

Referenten:                                                                                                                          Anja Kegler, Mediennetzwerk Rhein-Neckar/Heidelberg                             Günther Bubenitschek, Landespräventionsbeauftragter Weisser Ring e.V.

Die Veranstaltung ist beendet.

Sie finden hier die verwendeten Präsentationen und Unterlagen zum Thema.

Download
Präsentation Stopp Cybermobbing
2020-12-08 Stopp Cybermobbing KE-BU - Ko
Microsoft Power Point Präsentation 1.6 MB
Download
Linktipps Cybermobbing
2020-12-08 Webinar-CM-Linktipps.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.2 KB
Download
Broschüren zu Cybermobbing
Handout PDF -Broschüren Cybermobbing ,
Adobe Acrobat Dokument 378.7 KB
Download
Artikel Mannheimer Morgen vom 10.12.20
Screenshot 2020-12-11 101031.jpg
JPG Bild 297.9 KB
Download
Artikel Rhein-Neckar-Zeitung vom 17.12.20
RNZ_Cybermobbing_171220.pdf
Adobe Acrobat Dokument 342.2 KB

Wieviel "digitale Bildung" brauchen Kinder und Jugendliche?

Montag, 30. November 2020, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

In einer zunehmend von Digitalisierung geprägten Welt erlangen IT-Systeme immer mehr Bedeutung in Freizeit und Beruf. Damit einher geht die Notwendigkeit, dass Menschen gut Bescheid wissen müssen über die Wirkmechanismen von IT-Systemen. Doch wieviel digitale Bildung ist notwendig? Muss jede/r programmieren können? Oder genügt die Anwendungskompetenz von Standardprogrammen am Computer?

In der Veranstaltung werden einige Argumente für die grundlegende Vermittlung digitaler Bildung in der Schule vorgestellt und diskutiert.

 

Zielgruppe: Schulleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit, Eltern, Interessierte ...

Referent:                                                                                                                                       Prof. Dr. Christian Spannagel, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Die Veranstaltung ist beendet.

Zur Präsentation von Prof. Dr. Christian Spannagel gelangen Sie hier.


Hinweise zum Datenschutz für alle Veranstaltungen finden Sie unter

https://www.ph-heidelberg.de/fileadmin/sonstiges/Webmeeting/Dokumente/Datenschutzhinweise-zoom.pdf